Grundschule Süd-West / Eschborn

Ganztägig arbeitende Schule - Stand: Januar2016

GANZTAGSSCHULE

Die zusammengefasste Aussage zur Begründung für eine Ganztagsschule lautet: „Mehr Zeit für Kinder in einem stabilen Umfeld!“ oder etwas ausführlicher formuliert: „Kindgemäße Entwicklung und kindgemäßes Lernen brauchen mehr Zeit, als an Halbtagsschulen üblicherweise zur Verfügung steht, denn Schule ist mehr als nur Unterricht.“

Die Grundschule Süd-West beschäftigt sich seit 2009 Zeit mit Möglichkeiten einer Umwandlung in eine ganztägig arbeitende Schule. Ziel ist die Entwicklung einer „echten“ Ganztagsschule, also einer gebundenen bzw. teilgebundenen Ganztagsschule mit festen Unterrichtszeiten über den gesamten Tag verteilt. Die Entwicklung des Modells basiert auf dem Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0-10 Jahren.

Im Einzugsgebiet der Schule liegen drei Kinderbetreuungseinrichtungen der Stadt Eschborn: Der Kinderhort Süd-West, der Kinderhort „Alter Höchster Weg“ und das Schulkinderhaus Süd-West.

Die Einrichtungen arbeiteten bislang getrennt voneinander: Am Vormittag war die Schule für den Unterricht zuständig, danach oder in Einzelfällen auch davor lag die Verantwortlichkeit bei Hort, Schulkinderhaus oder Sozialpädagogischer Schülerhilfe der AWO. Es bestand ein Nebeneinander der pädagogischen Konzepte, das ein kooperatives Bearbeiten von Problemfeldern erschwerte.

Die Arbeiterwohlfahrt betreute bisher Kinder im Rahmen der Sozialpädagogischen Schülerhilfe und der angegliederten Spielgruppe. Derzeit findet diese Unterstützung sowohl im Rahmen des 2. Unterrichtsblocks, während der eingeführten Lernzeit als auch in der Mittagsbetreuung statt.

Die Organisationsform „Grundschule, Sozialpädagogische Schülerhilfe und Hort/Schulkinderhaus“ bietet bei den gegenwärtigen gesellschaftlichen Verän­derungen nur eingeschränkt Lösungsmöglichkeiten. Bislang ergänzten sich die unterschiedlichen Professionen und Kompetenzen nur. Gebündelt könnten sie eine wesentliche Verbesserung der Ausgangssituation für die Kinder erreichen. Die Organisationsform „Ganztagsschule“ bietet weitreichende Chancen.

Im Schuljahr 2013/14 wurde die Grundschule Süd-West in das Programm des Hessischen Kultusministeriums als ganztägig arbeitende Schule aufgenommen. Folgende Schritte wurden bisher umgesetzt:

Im 1. Schritt wurde eine morgendliche Gleitzeit mit offenem Anfang eingeführt. Mitarbeiterinnen der Betreuungseinrichtungen begannen im Offenen Anfang und im 1. Unterrichtsblock in Kooperation mit den Lehrkräften im Unterricht mitzuarbeiten.

Im 2. Schritt wurde im Schuljahr 2014/15 eine Lernzeit anstelle von Hausaufgaben, eine schulische Mittagsbetreuung und Nachmittagsunterricht eingeführt. Die diesbezügliche Kooperation mit den Betreuungseinrichtungen und der Schülerhilfe der Arbeiterwohlfahrt wurde und wird weiter intensiviert.

An der konzeptionellen Entwicklung und Umsetzung zur Ganztagsschule sind alle betroffenen Einrichtungen beteiligt. Unter Einbeziehung der Stadt Eschborn arbeitet eine gemeinsame Steuergruppe kontinuierlich an einer gemeinsamen Konzeption für ein ganztägiges Programm mit Bildungsschwerpunkt.

Begleitet, weiterentwickelt und reflektiert wird das Schulentwicklungsprojekt von dem Institut für systemische Beratung „Zielkunft“.